Digitaler Unterricht

Musizieren bereitet große Freude! Oftmals fällt die Motivation zu Hause schwerer als gedacht. Hierfür nutzen unsere Lehrkräften nach Bedarf digitale Hilfsmittel, die den Unterricht noch nachhaltiger gestalten. Für jüngere Kinder ist das oft noch nicht so günstig. Ab dem dritten Schuljahr haben wir gute Erfahrungen gesammelt. In jedem Fall macht es Sinn, wenn Sie Ihr Kind eine Zeit lang begleiten und bei der Nutzung unterstützen.

Hierfür benötigen Sie keine zusätzlichen Geräte! Ein Smartphone, ein Tablet oder ein Computer/Laptop und eine Internetverbindungen reichen absolut aus.

Es entstehen übrigens auch keine zusätzlichen Kosten. Da wir ausschließlich auf Software setzen, die kostenlos nutzbar ist.

Bestandteile unseres Unterrichts sind:

Das digitale Hausaufgabenheft

Diese Notiz lassen Ihnen unsere Lehrer*innen digital zukommen. So sind Sie und Ihr Kind jederzeit auf dem aktuellen Stand über:

  • alles, was im Unterricht erarbeitet und geübt wird
  • die Aufträge für die Zeit zwischen den Unterrichten
  • bevorstehende Veranstaltungen, die für Sie und Ihr Kind relevant sein können
  • Auftritte, bei denen Ihr Kind musizieren darf
  • Aufnahmen, die wir im Unterricht angefertigt haben
  • Bilder und Videos, die zur Verdeutlichung von Aufgaben dienen
  • und digitale Noten

Eine digitale Notenbibliothek

Notenblätter haben einen entscheidenden Nachteil: Sie klingen einfach nicht! Wenn die Noten digital sind, ist das aber möglich und es ist toll, weil

  • es mehr Freude macht, zu Hause zu musizieren
  • falsche Noten viel leichter erkannt werden, wenn man sich im "Ton vergreift"
  • auch falsche Rhythmen ganz leicht entlarvt werden
  • eine zweite Stimme oder sogar das eigene Ensemble mitspielen kann und man dadurch immer weiß, wie das "Große Ganze" klingt
  • man die Geschwindigkeit des Stückes ändern kann
  • man einzelne Passagen ganz genau üben kann
  • man sogar spielen kann, wenn man seine Noten irgendwo vergessen hat

Videounterricht

Viele unserer Schüler*innen wohnen nicht am Unterrichtsort. Oft sind lange Fahrtzeiten die Folge. Manchmal fährt gerade kein Bus oder die Eltern können ihre Kinder nicht bringen. Es gibt einfach Situationen, in denen es günstiger ist, sich für einen Videounterricht zu verabreden. Das klappt hervorragend! Die Voraussetzung dafür sind internetfähige Geräte mit Kamera, eine stabile Internetverbindung (DSL, UMTS oder LTE sind gut geeignet) und ein leiser Überaum.

Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn sich "echter Unterricht" und Videounterricht miteinander ergänzen.

Anleitung für den Videounterricht

Liebe Schüler*in, liebe Eltern,

für unseren Videotelefonie-Unterricht erhalten Sie einen Code, mit welchem Sie sich mit einem Smartphone, Tablet und Computer einwählen können. Wir bitten wir Sie folgende Vorbereitungen vor dem Unterricht zu treffen:

    • Computer/Laptop mit Webcam (empfohlen):
      • Sie rufen die Internetadresse https://meet.google.com auf mit dem Browser auf (unterstützt werden Chrome, Firefox, EGDE)
      • gestatten Sie den Zugriff auf das Mikrophon und die Kamera
      • Sie geben den Einwahlcode ein, der Ihnen von unserer Lehrer*in gegeben wurde
      • Sie geben Ihren Namen ein
      • Erbitten Sie die Teilnahme
    • Smartphone/Tablet (je größer das Display ist, desto mehr macht der Unterricht Freude)
      • laden und installieren Sie die kostenlose App für Android (für Smartphones und Tablets) oder Apple iOS (für iPhones und iPads)
      • öffnen Sie die App
      • geben Sie den Einwahlcode ein, der Ihnen von unserer Lehrer*in gegeben wurde
    • generelle Tipps:
      • bitte achten Sie darauf, dass der Ton eingeschaltet und das Mikrofon aktiviert ist
      • das Gerät benötigt Internetzugriff - je schneller, desto besser
      • Bildqualität: bitte achten Sie darauf, dass sich hinter Ihnen keine störenden Lichtquellen befinden
      • Tonqualität:
        • je leiser der Lautsprecher eingestellt ist, desto weniger entstehen störende Geräusche
        • eventuell verbessert ein Kopfhörer mit eingebautem Mikrophon bzw. Headset den Ton (oft liegt ein solcher Ohrhörer bei


Das große Gitarrenensemble bei seinen Proben. Bis zu 16 Gitarristen proben auf 18 m².

Ensembleproben

Aufgrund unseres sehr begrenzten Platzes müssen Proben vieler Personen auch engstem Raum stattfinden. Was liegt also näher, als auf alles zu verzichten, was Platz kostet? Notenständer zum Beispiel? Ersatz dafür ist eine große Leinwand, wo die Ensemblemitglieder die Noten sehen und mitspielen können.

Die Technik birgt aber auch viele Vorteile:

  • jede*r weiß, an welcher Stelle begonnen wird
  • bei Bedarf können die Noten abgespielt werden - dann verrät ein Balken die aktuelle Position im Stück
  • es kann ein Metronom zugeschaltet werden
  • ganz neue Noten lassen sich so deutlich leichter erarbeiten
  • Noten müssen nicht (sofort) in Ensemblestärke ausgedruckt werden
  • Fingersätze, Dynamiken, Eintragungen lassen sich für alle nachvollziehbar sofort ändern
  • die Änderungen stehen allen sofort zur Verfügung - auch zu Hause

Kleine Helfer

Einige unserer meistgenutzten Apps sind QR-Code Reader (Android, iOS, Windows), Musescore (Android, iOS, Computer), Stimmgeräte (Android, iOS, Windows), Metronom (Android, iOS, Windows) und Aufnahmegerät (Android, iOS, Computer). Weitere Empfehlungen sprechen wir gern individuell aus.

Zum Schluss...

...muss aber immer gesagt werden, dass das Erlernen von Instrumenten bzw. des Gesangs immer "analog" ist. Alle Hilfsmittel sind lediglich Werkzeuge, welche das Üben erleichtern können. Kein digitaler Helfer wird die Arbeit abnehmen, etwas zu lernen. Mit anderen Worten: Es ist immer noch viel Arbeit nötig, bis man Meister*in seines Faches ist. Und genau das ist auch das Tolle am musizieren. Das Glücksgefühl ist umso größer, wenn nach harter Arbeit Dinge funktionieren!

Also: Übung macht den Meister!